“Es ist ein Märchen, dass irgendwann der Traumjob auftaucht”

Aus Der Bund – Beruf + Berufung von Mathias Morgenthaler

Viele Berufstätige sind unzufrieden mit ihrer Arbeit, verharren aber trotzdem im Job.. Karrierecoach Tom Diesbrock erläutert, warum wir lieber an einem bekannten Unglück festhalten als etwas Neues zu wagen. Veränderungswilligen rät er, nicht auf Experten oder Stellenbörsen zu vertrauen, sondern sich systematisch mit den eigenen Neigungen und Bedenken auseinanderzusetzen.

Herr Diesbrock, Sie haben ein Buch geschrieben, das als Selbstcoaching-Programm für die berufliche Neuorientierung dienen soll. Haben Sie beruflich immer schon das gemacht, was Ihnen am Herzen lag?

TOM DIESBROCK: Nein, ganz und gar nicht. Ich tauge weder als Held noch als strahlendes Vorbild, aber es müssen ja nicht alle die gleichen Fehler machen wie ich. Konkret war es so, dass ich nach dem Abitur keine Ahnung hatte, was ich wollte – und mir auch nicht die Zeit nahm, es herauszufinden. (weiter)

Kommentare sind abgeschaltet.